Firmengründung USA - US Corporation - US LLC - Firmengründung Delaware - Nevada

Firmengründung USA: Corporation in den USA- US LLC

 Firmengründung USA über Steuerberater-und Rechtsanwälte 
Als internationale Steuer-und Anwaltskanzlei gründen wir für Mandanten Gesellschaften in den USA, einschließlich aller Dienstleistungen: US INC (US Corporation) und US LLC.
 
Index
Über uns
English language
Tax planning
Kontakt zu uns
Über uns
Übersicht Gesellschaftsformen
Die besten Steuermodelle
Steuerliche Expertise
DBA-Recht
 
Mandanten Länder:
Deutschland
Dänemark
Österreich
Schweiz
Andere Länder
 
EU-Gesellschaften:
EU Gesellschaften
UK Limited allgemein
UK Limited Betriebsstätte nicht UK
UK Limited Betriebsstätte UK
Zyprische Limited
Irland Ltd
Slowakei
Lettland,Litauen,Estland
Holland
Spanien
Bulgarien
Malta
Europa AG
 
DBA-Sachverhalte- Nicht EU:
Schweiz
VAE, Dubai
USA:
Bundesstaaten:
Delaware
Nevada
Montana
Oregon
Texas
Kalifornien
Florida
New York
 
Deutsche GmbH
Deutsche GmbH gründen
Mini GmbH - UG
Deutsche AG
 
NICHT-DBA-Sachverhalte:
Liechtenstein
Liechtenstein Stiftung
Cayman Inseln
BVI
Belize
Panama
Panama Stiftung
Hong Kong
Singapur
Belize
Mauritius
St.Vincent
Seychellen
Dominica
 
Sonderzonen EU:
Madeira
Kanarische Sonderzone
 
Sonst:
Offshore Gesellschaften allgemein
Gibraltar
Indien
 
Trust und Stiftung
 
Vermögenssicherung
Holding
Adult Webmaster
ICH-AG
Treuhand-Dienste
Ohne Meisterbrief
private Dienstl. Ausland
Girokonto ohne Schufa
Kreditkarte
EU-Recht/ Niederlassungsfreiheit
Insolvenzrecht
Verbraucher-Insolvenz
EU Insolvenz
GmbH- Übernahme
Fördermittelcheck
Existenzgründung
Franchisegeber
Billiggründer
Ausflaggen
E 101 Bescheinigung
limited
 
Börsengang
Banklizenzen
Versicherungslizenzen
Kapitalisierung / vorbörslicher Aktienverkauf
Konto Schweiz
Schwarzgeld Ausland
Investorensuche
Glücksspiel Lizenzen
Transportlizenz
Yachtregistrierung Offshore
Datenbank Recht/Steuern
Buchhaltung
Buchhaltung Deutsche Unternehmen
Buchhaltung Ausland
Buchhaltung UK Ltd
 
Kontakt zu uns
Banner für firma-ausl
Disclaimer
Impressum
Sitemap- sitemap2
Linkpop
Impressum
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

Firmengründung USA- Texas: Die Corporation

  • Firmengründung USA und Nachteile der Gründung bei einer US Kanzlei oder reinen Gründungsagenturen
  • Vorteil Nr. 1 Haftpflichtschutz - Steuern USA
    Vorteil Nr. 3 Anonymität Vorteil Nr. 4 Vermögensschutz
    Vorteil Nr. 5 Entfall von Erbschaftssteuer Vorteil Nr. 6 U.S. Immigration
    Vorteil Nr. 7 Geschäftlicher Neustart
    Vorteil Nr. 8 Kapitalisierungen
  • Vergleich Deutsche AG und US INC
  • Warnung vor Billig -Gründern mit schweren Folgen..
  • Hier finden Sie Hinweise zur Besteuerung der Auslandsgesellschaft

  • Die INC als Zweigniederlassung in der Schweiz

  • Rechnungslegung und Bilanz in den USA, US-GAAP

  • Verkauf handelsregisterlich eingetragener und bestehender U.S. Corporationen

  • Auswandern USA- Visa USA - Kontakt zu uns

    Texas  ist ein Bundesstaat im mittleren Süden der Vereinigten Staaten von Amerika. Texas hat den Beinamen „Lone Star State“ (Staat des einsamen Sterns), da es neben Vermont der einzige US-Staat ist, der vor seiner Zugehörigkeit zu den USA eine unabhängige Republik war. Texas hat von allen US-Bundesstaaten nach Alaska die zweitgrößte Fläche und nach Kalifornien die zweitgrößte Bevölkerungszahl. Mit seinen 254 Countys hat Texas die meisten Countys eines Bundesstaats der Vereinigten Staaten.

    Texas grenzt an Mexiko im Süden, New Mexico im Westen, nördlich an Oklahoma, nordöstlich an Arkansas und Louisiana im Osten.

    Firmengründung Oregon

    Oregon ist ein Bundesstaat im Westen der Vereinigten Staaten von Amerika am Pazifischen Ozean.

    Herkunft und Bedeutung des Namens Oregon sind nicht eindeutig geklärt. Oregon hat den Beinamen "Beaver State" (Biberstaat).

    Oregon hat 3.700.758 Einwohner (Stand: U.S. Census 1. Juli 2006), davon sind 86,1 % Weiße, 1,8 % Indianer, 10,2 % Hispanics, 3,7 % Asiaten, 1,7 % Schwarze und Afroamerikaner, 0,2 % Hawaiianer und von anderen Pazifikinseln.[2]

    Alters- und Geschlechterstruktur:

    Die Altersstruktur von Oregon setzt sich folgendermaßen zusammen:

    • bis 18 Jahre: 857.617 (23,2 %)
    • 18 - 64 Jahre: 2.366.276 (63,9 %)
    • ab 65 Jahre: 476.865 (12,9 %)

    Das Medianalter beträgt 37,6 Jahre. 49,5 % der Bevölkerung sind männlich und 50,5 % sind weiblich.

    Firmengründung Montana-USA

    Montana ist ein Bundesstaat im Nordwesten der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Name „Montana“ leitet sich wahrscheinlich von dem spanischen Wort montaña, vielleicht aber auch von dem lateinischen montanus (beides zu Deutsch: „Berg-“, „bergig“, „gebirgig“) ab. Mit 380.838 km² ist Montana der viertgrößte Bundesstaat der USA und geringfügig größer als Deutschland, aber mit rund 944.632 Einwohnern (2006) viel dünner besiedelt. Montana zählt zu den so genannten Mountain States, die von den Rocky Mountains durchzogen werden. Die Hauptstadt von Montana ist Helena. Sein Spitzname Treasure State („Staat der Schätze“) begründet sich durch die Vielzahl an Bodenschätzen und natürlichen Ressourcen (Erdöl, Kohle, Kupfer, Silber und Gold).

    Im Norden grenzt Montana an die kanadischen Provinzen British Columbia, Alberta und Saskatchewan, im Osten liegen die US-Bundesstaaten North Dakota und South Dakota, im Süden Wyoming und im Südwesten und Westen Idaho. Der Westen Montanas besteht aus hohen, zerklüfteten Bergen (siehe Rocky Mountains), während der Osten durch weite Tiefebenen (siehe Great Plains) geprägt ist. Mit geschätzten 101.876 Einwohnern[2] ist Billings die größte Stadt in Montana. In Montana liegt der Glacier-Nationalpark sowie ein kleiner Teil des Yellowstone National Parks. Der Missouri River, Milk River, Flathead River und Yellowstone River sind die vier Hauptflüsse. Der kürzeste Fluss der Welt, der Roe River, fließt ebenfalls durch Montana.

    Firmengründung Nevada- USA

    Nevada ist ein US-Bundesstaat im westlichen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika, wo er östlich der Sierra Nevada den größten Teil des Großen Beckens umfasst und dabei von Kalifornien, Oregon, Idaho, Utah sowie Arizona umschlossen wird.

    Nevada, das nach dem spanischen Wort "nieve" für Schnee benannt ist, trat im Jahr 1864 als 36. Bundesstaat den Vereinigten Staaten bei. Er ist flächenmäßig der siebtgrößte der US-Bundesstaaten. Hauptstadt ist Carson City. Beiname des Staates ist "The Silver State" (Der Silber-Staat).

    Nevada ist geologisch geprägt von Wüste bzw. Wüstensteppe im trockenheißen Süden und Westen sowie von breiten nordsüdlich ausgerichteten Längstälern in der Mitte und im Norden. Der Nordwesten kann als quasi-„alpines“ Vorgebirgsland zur Sierra Nevada bezeichnet werden. Sagebrush-Sträucher (Wüsten-Beifuß Artemisia tridentata) bedecken weite Teile des Steppenbodens, während Pinien- und Juniper-Bäume vor allem im gebirgigen Norden und Osten verbreitet sind.

    Der größte Teil Nevadas umfasst das spärlich besiedelte Große Becken.

    Nevada besitzt neben Südafrika und Australien die reichsten Goldvorkommen der Welt. Daneben gibt es in Nevada auch beträchtliche Silbervorräte, denen es seinen Beinamen "The Silver State" (der Silber-Staat) verdankt.

    Bis auf die Stadt West Wendover, die in der Mountain Time Zone liegt, gilt im ganzen Staat die Pacific Time Zone.

    Firmengründung Delaware- USA

    Delaware ist ein Bundesstaat an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika. Delaware hat den offiziellen Beinamen "The First State" - Erster Staat; der Beiname rührt daher, dass Delaware 1787 als erster Staat der 13 Kolonien die Verfassung der USA ratifizierte. Delaware hat mit seinen 3 Countys die zahlenmäßig wenigsten Countys der USA.

    Der Staat hat eine Gesamtfläche von 6.447 km², wovon 1.387 km² auf Gewässer entfallen. Die Mehrheit der Fläche Delawares liegt auf der atlantischen Küstenplatte. Der Staat grenzt im Norden an Pennsylvania. Die Ostgrenze zu New Jersey bilden der Fluss Delaware sowie der Atlantische Ozean; im Westen und Süden liegt der Staat Maryland. Die größte Stadt ist Wilmington und die Hauptstadt ist Dover. Einer der größten amerikanischen Luftwaffenstützpunkte liegt in der Nähe von Dover.

    Steueroasen in den USA: Fallen für Unbedarfte

    Innerhalb der USA gibt es erhebliche Steuerunterschiede. Aus steuerlicher Sicht scheinen besonders attraktiv zu sein: Delaware,Florida,Montana,Nevada,Texas,Utha oder Wyoming. Diese Staaten werden immer wieder als Steueroasen bezeichnet. Sie unterliegen jedoch wie alle anderen 43 Bundesstaaten den vollen Einkommens- bzw. Körperschaftssteuern der USA auf Bundesebene. Steuerfreiheit auf "Bundesstaaten-Ebene" werden bei Gesellschaften in Delaware nur gewährt, solange diese keine Geschäfte in den USA abwickeln,keine Handelslizenzen und keine Bundessteuernummer beantragen und die Gewinne der Gesellschaft nicht in den USA ausgeschüttet werden.

    Firmengründung in den USA: Grundlegende Aspekte, Betriebsstätte USA

    Es kann viele Gründe geben, eine Firmengründung in den USA zu realisieren. Im Kontext der Gründung einer US Corporation (INC, US Aktiengesellschaft) ergeben sich zusätzlich Vorteile im Bereich der persönlichen Haftung (eine Durchgriffshaftung auf die natürliche Person des Präsidenten, Vorstand und/oder Shareholder ist i.d.R. ausgeschlossen), eine "Ein-Mann-Gründung" ist möglich,.. das Stammkapital muss in vielen US Bundesstaaten nicht eingezahlt werden (außer beim Börsengang) und optimaler Zugang zu Risikokapital bzw. andere Möglichkeiten der Kapitalisierung. Steuerliche Aspekte spielen hingegen i.d.R eine untergeordnete Rolle, da die USA kein Niedrigsteuerland ist und die Gesamtsteuerlast (Bundessteuer + Bundesstaatensteuer) in den meisten Fällen über 20% oder deutlich höher liegt. Allerdings gibt es legale Konstellationen zum Wegfall der Erbschaftssteuer und viele US Bundesstaaten kennen keine oder eine sehr niedrige Umsatzsteuer. Insbesondere für Deutsche Unternehmer bietet die Rechtsform der US INC entscheidende Vorteile gegenüber einer Deutschen AG.

    Bei der Übernahme einer unserer Vorrats-Gesellschaften (verfügbar sind Gesellschaften ab 1995, mit einem Stammkapital von 10 Mio. bis 700 Milliarden US Dollar), ergeben sich weitere Vorteile.

    DBA-Sachverhalt: Die meisten Länder unterhalten mit den USA ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA), so auch Deutschland. Mithin "DBA-Sachverhalt" und Abschirmwirkung eines Doppelbesteuerungsabkommens. Das Vorliegen einer steuerlichen Betriebsstätte außerhalb der USA definiert sich mithin auf der Grundlage 5 DBA und nicht- bei Anwendung des Deutschen Steuerrechts- auf der Grundlage §§12/13 AO.

    Soll die Betriebsstätte in den USA belegen sein, so definiert sich das Vorliegen einer Betriebsstätte auf der Grundlage 5 OECD-MA:

    Ort der geschäftlichen Oberleitung analog 5 DBA: I.d.R. muss ein in den USA Ansässiger im Sinne (gewöhnlicher Aufenthalt) die geschäftliche Oberleitung- zumindest nach außen- innehaben: Entweder Sie oder ein Beauftragter verlagern Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in die USA und treten selbst als Präsident der US Gesellschaft auf oder Sie stellen einen in den USA Ansässigen im Sinne als Präsidenten ein oder unsere Anwaltskanzlei in den USA stellt einen Treuhand- bzw  "angestellten Präsidenten". Alternativ:

    -Sofern keine Tagesentscheidungen zu treffen sind: Der z.B. in Deutschland Ansässige Präsident der US Gesellschaft weißt nach, dass er im Rahmen der notwendigen geschäftlichen Leitungsaufgaben in den USA anwesend ist (ORT der geschäftlichen Oberleitung) und diese Leitungsaufgaben gewöhnlich in den USA wahrnimmt.

    Davon kann abgewichen werden, wenn in den USA eine Produktionsstätte installiert wird, eine Stätte zur Ausbeutung von Bodenschätzen oder eine Bauausführung länger als 12 Monate Dauer. Dann - im DBA Sachverhalt- immer Betriebsstätte in den USA, unabhängig vom Ort der geschäftlichen Oberleitung, vgl:

    Betriebsstättenbegriff 5 DBA:


    (1) Im Sinne dieses Abkommens bedeutet der Ausdruck "Betriebstätte" eine
    feste Geschäftseinrichtung, in der die Tätigkeit des Unternehmens ganz oder
    teilweise ausgeübt wird.
    (2)
    Der Ausdruck "Betriebstätte" umfasst insbesondere:
    a) einen Ort der Leitung,
    b) eine Zweigniederlassung,
    c) eine Geschäftsstelle,
    d) eine Fabrikationsstätte,
    e) eine Werkstätte,
    f) ein Bergwerk, einen Steinbruch oder eine andere Stätte der Ausbeutung
    von Bodenschätzen,
    g) eine Bauausführung oder Montage, deren Dauer zwölf Monate überschreitet.


    (3)
    Als Betriebstätten gelten nicht:


    a) Einrichtungen, die
    ausschließlich zur Lagerung, Ausstellung oder
    Auslieferung von Gütern oder Waren des Unternehmens benutzt werden;
    b) Bestände von Gütern oder Waren des Unternehmens, die ausschließlich zur
    Lagerung, Ausstellung oder Auslieferung unterhalten werden;
    c) Bestände von Gütern oder Waren des Unternehmens, die ausschließlich zu dem Zweck unterhalten werden, durch ein anderes Unternehmen bearbeitet oder
    verarbeitet zu werden;

    d) eine
    feste Geschäftseinrichtung, die ausschließlich zu dem Zweck unterhalten wird, für das Unternehmen Güter oder Waren einzukaufen oder Informationen zu beschaffen;

    e) eine f
    este Geschäftseinrichtung, die ausschließlich zu dem Zweck
    unterhalten wird, für das Unternehmen zu werben, Informationen zu erteilen,
    wissenschaftliche Forschung zu betreiben oder ähnliche Tätigkeiten auszuüben, die vorbereitender Art sind oder eine Hilfstätigkeit darstellen.


    (4) Ist eine Person - mit Ausnahme eines unabhängigen Vertreters im Sinne des Absatzes 5 - in einem Vertragstaat für ein Unternehmen des anderen Vertragstaates tätig, so gilt eine in dem erstgenannten Staat gelegene Betriebstätte als gegeben, wenn die Person eine Vollmacht besitzt, im Namen des
    Unternehmens Verträge abzuschließen, und die Vollmacht in diesem Staat gewöhnlich ausübt, es sei denn, daß sich ihre Tätigkeit auf den Einkauf von Gütern oder Waren für das Unternehmen beschränkt.

    (5) Ein Unternehmen eines Vertragstaates wird nicht schon deshalb so behandelt, als habe es eine Betriebstätte in dem anderen Vertragstaat, weil es dort seine Tätigkeit durch einen Makler, Kommissionär oder einen anderen unabhängigen Vertreter ausübt, sofern diese Personen im Rahmen ihrer
    ordentlichen Geschäftstätigkeit handeln. Allein dadurch, daß eine in einem Vertragstaat ansässige Gesellschaft eine Gesellschaft beherrscht oder von einer Gesellschaft beherrscht wird, die in dem anderen Vertragstaat ansässig ist oder dort (entweder durch eine Betriebstätte oder in anderer Weise) ihre Tätigkeit
    ausübt, wird eine der beiden Gesellschaften nicht zur Betriebstätte der anderen.

     Ordentlicher Geschäftssitz im Sinne

    Ein reines Registered Office oder ein "Briefkasten" ist kein ordentlicher Geschäftssitz im Sinne, mithin schnelle Annahme des Gestaltungsmissbrauchs. Die erforderliche Ausgestaltung des Geschäftssitzes hängt von der "Vergleichbarkeit im Sinne" ab. Werden zur Bewältigung der geschäftlichen Aufgaben auch z.B. in Deutschland keine großen Büros benötigt, kann eine solche Infrastruktur auch in den USA nicht verlangt werden und umgekehrt.

    Stellung der Shareholder: Hat ein Deutscher im Sinne beherrschenden Einfluss (mehr als 50% Shares) auf die US Gesellschaft und werden keine Aktiveinkünfte in den USA generiert, so greift die Hinzurechnungsbesteuerung nach § 8 AStG, sofern die Ertragsbesteuerung im jeweiligen US Bundesstaat niedriger ist als die deutsche Körperschaftssteuer. Rechtsfolge: Die Gewinne werden fiktiv (auch wenn nicht ausgeschüttet) beim deutschen Anteilseigner mit Einkommenssteuer belegt, sofern natürliche Person. Andere Länder kennen ähnliche Regelungen wie das Deutsche Außensteuergesetz, Österreich kennt keine analoge Regelung.

    Ergänzend: Die Hinzurechnungsbesteuerung nach deutschem AStG greift nicht, sofern die US Gesellschaft auch in Deutschland eine steuerliche Betriebsstätte unterhält.

    Fazit: Die Gründung einer US Gesellschaft eignet sich NICHT als reines Steuermodell. Vielmehr kommt die Gründung einer US Gesellschaft insbesondere unter folgenden Aspekten zum Tragen:

    • Markteinführung in den USA, Produkte und Dienstleistungen in den USA anbieten

    • Kapitalisierung durch Aktienverkauf, z.B. als Alternative zur deutschen AG

    • Börsengang

    • Haftungsfreistellung als natürliche Person

    Wegfall der US-Quellensteuer und der US-„Branch Profits Tax“ bei bestimmten Schachtelbeteiligungen und Betriebsstätten


    Am 1. Juni 2006 unterzeichneten die Vertreter der Bundesrepublik Deutschland und der Vereinigten Staaten von Amerika ein Protokoll zur Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen den beiden Staaten (DBA USA/D).

    Nullbesteuerung bedeutet aus der Sicht des deutschen Unternehmens, dass

    • im Fall einer Dividende der US-Tochterkapitalgesellschaft an die deutsche Mutterkapitalgesellschaft die US-Quellensteuer von bisher 5 % auf nunmehr 0 % reduziert wird (Tochtergesellschaftsfall – Art. 10 Abs. 3 n. F.), beziehungsweise

    • im Fall einer Gewinnentnahme (im Sinne des „ausschüttungsgleichen Betrags“ nach Art. 10 Abs. 9 Buchst. b n. F.) der deutschen Kapitalgesellschaft aus ihrer US-Betriebsstätte die „Branch Profits Tax“ von bisher 5 % auf nunmehr 0 % reduziert wird (Betriebsstättenfall – Art. 10 Abs. 10 n. F.). 

    Dabei sind vom Tochtergesellschaftsfall auch Sachverhalte betroffen, bei denen die US-Tochtergesellschaft nicht eine Corporation sondern eine Limited Partnership (LP) oder Limited Liability Company (LLC) ist, und/oder die deutsche Mutterkapitalgesellschaft anstatt in der Form der AG oder GmbH als GbR, OHG, KG, oder GmbH & Co KG auftritt, sofern jeweils die LP beziehungsweise LLC und/oder die GbR, OHG, KG, beziehungsweise GmbH & Co. KG für US-steuerliche Zwecke als intransparent (also als US-körperschaftsteuerpflichtige Person) optiert.


    Gewerbliche Tätigkeit in Deutschland als Voraussetzung

    Die Nullbesteuerung setzt aber voraus, dass sowohl im Tochtergesellschaftsfall als auch im Betriebsstättenfall die deutsche Gesellschaft vergünstigungsberechtigt im Sinne bestimmter Einzelvorschriften der „Limitation-on-Benefits“-Regelungen des Art. 28 n. F. ist. Im Tochtergesellschaftsfall kommt außerdem hinzu, dass der Anteilsbesitz an der US-Tochtergesellschaft unmittelbar mindestens 80 % und die Haltedauer der Anteile mindestens 12 Monate vor Entstehung des Dividendenanspruchs betragen.

    Die Vergünstigungsberechtigung liegt vor, wenn die deutsche Gesellschaft beziehungsweise ihre Gesellschafter eine von vier in diesem Beitrag nicht näher erläuterten Voraussetzungen erfüllen, die auf den folgenden in Art. 28 Abs. 2, 3, 4 und 7 n. F. definierten Tatbestands-Tests beruhen:

    ·    „Active-Trade-or-Business“-Test und gleichzeitig „Ownership/Base-Erosion“-Test

    ·    „Derivative-Benefits“-Test

    ·     „Publicly-Traded“-Test

    ·     „Competent-Authority“-Test

    Mittelständische deutsche Industrie- oder Handelsunternehmen werden häufig die beiden unter dem ersten Punkt genannten Voraussetzungen erfüllen, also u. a. eine aktive gewerbliche Tätigkeit in Deutschland ausüben (die unter anderem im Betriebsstättenfall „erheblich“ sein muss).

    Nicht aktiv gewerblich tätige Holdinggesellschaften oder reine Kapitalanlagegesellschaften qualifizieren hier nicht. Letztere kommen aber zum Beispiel in den Genuss der Nullbesteuerung, falls u. a. mindestens 95 % ihrer Anteile von nicht mehr als sieben Personen gehalten werden („Derivative-Benefits“-Test).

    Grundsätzliches zur US INC

    Egal ob mit Verkauf von Zugtieren oder Traktoren, Herstellung von Schwertern oder Schuhen, Transport mit Kutschen oder Air Bus, die Menschheit hat seit Urzeiten miteinander Geschäfte betrieben. Für den Betrieb dieser Geschäfte sind bestimmte Gesellschaftsformen erforderlich; und, genau wie in Europa, gibt es hierfür in den USA verschiedene Rechtsformen. Ziel dieser Rechtsformen (ausser der Sole Proprietorship) ist jeweils die Beschränkung der Haftpflicht, der Haftung des Unternehmers.

    1. Eine Sole Proprietorship ist in etwa dasselbe wie eine deutsche GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) welche dem Eigentümer allerdings keinerlei Haftschutz bietet.

    2. Eine LLC (Limited Liability Company) etwa ähnelt der populären GmbH (das von einer amerikanischen LLC im Ausland erwirtschaftete Einkommen ist übrigens für ausländische Gesellschafter nicht steuerfrei, wie vielfach aber fälschlich angenommen).

    3. Eine Limited Partnership kommt einer Kommanditgesellschaft nahe.

    4. Die Corporation entspricht der Aktiengesellschaft - AG. (Für Ausländer kommt von allen amerikanischen Unternehmensformen wegen ihrer zahllosen, juristischen und wirtschaftlichen Vorteile nur die Corporation in Frage.)

    Natürlich stellen sich viele Fragen im Zusammenhang mit der Gründung einer U.S. Corporation, die in unserer kostenlos und unverbindlich erhältlichen 70-seitigen Broschüre (erhältlich in Deutsch, Englisch oder Französisch) ausführlich beantwortet werden. Hier beantworten wir nur die wichtigsten Fragen.

    Was ist eine U.S. Corporation und was kann, was darf sie unternehmen?

    Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen sehr, sehr guten Freund. Dieser Freund ist Ihnen derartig ergeben, dass er nicht nur Ihre Geschäfte führt, Verpflichtungen und Schulden übernimmt, Ihnen Kapital beschafft, Ihnen u.a. helfen kann Ihnen eine neue Existenz aufzubauen, Sie vor Gläubigern und den Steuerbehörden schützt, sondern -wenn es sein muss - sogar für Sie stirbt!

    Sie meinen, einen derartigen Freund gibt’s nicht? Sie werden lachen, aber eine U.S. Corporation kann tatsächlich ein derartiger Freund sein.

    Die U.S. Corporation ist nämlich eine juristische Person und hat als solche dieselben Rechte und Privilegien einer natürlichen Person. Als solche kann sich die Corporation an Firmen beteiligen, Darlehen aufnehmen, sich durch Verkauf von Anteilen (Aktien) kapitalisieren, Eigentum an Immobilien erwerben, Investitionsgüter kaufen und diese natürlich auch wieder veräussern. Die Corporation kann als Mutter- Schwester- oder Tochtergesellschaft, als Holding- Consulting- oder Auffanggesellschaft auftreten, sie kann sogar als eingetragener Verein dienen. Kurz: Sie kann weltweit sämtliche - legale - Unternehmungen ausüben. Und das ohne die üblichen Risiken, die normalerweise jedem Geschäftsmann, der selbstständig tätig wird, tagtäglich drohen! (Schlimmstenfalls kann man die Corporation bei zu grosser Verschuldung sogar sterben lassen, ohne dass der Eigentümer für diese Schulden verantwortlich gemacht werden kann.)

    Unsere Anwälte haben in allen U.S.-Staaten intensivst die Rechtsvorschriften studiert und ausgewertet und die für die Belange unserer Kunden vorteilhaftesten Staaten selektiert um nicht-amerikanischen Unternehmern und Selbstständigen eine Plattform ihrer Aktivitäten, eine U.S.-Corporation eben, anzubieten. Eine von uns gegründete U.S. Corporation ist nicht zweckgebunden, da in den von uns empfohlenen U.S. Staaten von unseren Anwälten die Corporationssatzungen behördlich derart eingetragen werden, dass die Corporation von der Verpflichtung, an gewisse Geschäftszwecke gebunden zu sein, befreit ist. Wenn man also jemals seine geschäftlichen Aktivitäten verlagern will, wie wenn man z.B. das Finanzconsulting aufgeben will, weil man Freude am Brotbacken bekommen hat: Kein Problem mit einer U.S.-Corporation, wie sie von uns angelegt, formuliert und amtlich dokumentiert worden ist, es wird bei Änderung des Geschäftszwecks keine Neugründung fällig, nicht einmal eine Satzungsänderung wäre vonnöten.

    Muss bei einer U.S. Corporation das Stammkapital eingezahlt werden?

    Viele U.S. Staaten verlangen - wie europäische Länder - den Nachweis eines gewissen Stammkapitals. Das ist ärgerlich und nur selten im Sinne unserer Mandantschaft. Um derartige Nachweise zu vermeiden, führen wir unsere Corporationsgründungen nur in den U.S. Staaten ohne Stammkapitalzwang durch! Vorteil für unsere Klienten: Sie gelangen nach Zahlung der Gründungsgebühren auch ohne Nachweis von eingezahltem Stammkapital sofort in den Besitz ihrer Corporation!

    Kann eine U.S. Corporation in Europa tätig sein und handelsregisterlich eingetragen werden?

    Die Antwort: Ein klares Ja. Zwischen den USA und allen west-europäischen Ländern bestehen verpflichtende Abkommen, die Aktiengesellschaften und Corporationen der betroffenen Länder gegenseitig anzuerkennen. Wir wollen nicht den Wortlaut von mehr als zwanzig Verträgen zitieren, denn der Wortlaut dieser Abkommen gleicht grundsätzlich dem Wortlaut des deutsch-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrages vom 29.10.54 in dem folgendes vereinbart wurde: "Gesellschaften, die gemäss den Gesetzen und sonstigen Vorschriften des einen Vertragsteils in dessen Gebiet errichtet sind, gelten als Gesellschaften dieses Vertragsteils; ihr rechtlicher Status wird in dem Gebiet des anderen Vertragsteils anerkannt." (vgl. Bundesgesetzblatt II 1956, 487 500). Weiter vereinbarten die USA und alle westeuropäischen Länder im Haager Abkommen vom 5. Oktober 1961 die Anerkennung von staatlichen Urkunden. Eine solche Urkunde, ausgestellt auf eine U.S. Corporation durch die im Gründungsstaat hierzu ermächtigten Behörde (Secretary of State) über die Articles of Incorporation (Satzung) oder das Certificate of Existence oder das Certificate of Good Standing (Handelsregisterauszüge) muss von allen Signatarstaaten anerkannt werden (auch in Deutschland, siehe Bundesgesetzblatt 1965 II, Seite 875). Somit kann Ihre U.S.-Corporation, wenn Sie das wollen (wir erstellen Ihnen hierfür eine notarisierte Vollmacht), handelsgerichtlich ohne Nachweis von Stammkapital in der Bundesrepubik eingetragen und wie eine gebietsansässige Firma behandelt werden. Eine sehr elegante Lösung ist, eine U.S.-Corporation vermögensverwaltend mit Hilfe eines europäischen GmbH Mantels oder AG als persönlich haftende Gesellschafterin auftreten zu lassen. Da aber eine U.S. Corporation ohnehin weltweite Handelsbefugnis hat, ist eine zusätzliche Handelsregistereintragung nicht unbedingt notwendig und auf keinen Fall zu empfehlen, wenn Sie Ihrem Fiskus nicht auffallen wollen. Wenn es Ihr deutliches Interesse ist, mit Ihrer U.S.-Corporation Einkommenssteuern zu sparen, dann sollten Sie offiziell nicht als Besitzer, sondern besser als Vertreter, Repräsentant oder Handelspartner der Corporation auftreten. So verstärkt sich für den Betrachter - auch für das Finanzamt - der Eindruck und die Überzeugung, dass Willensbildung und Tätigkeiten der Corporation in den USA stattfinden und somit nicht der europäischen Besteuerung unterliegen. Die U.S.-Corporation kann Sie etwa zu einem "Assistant Vice President of Overseas Operations" ernennen, als der Sie aber in den USA nicht amtlich erfasst werden. Um im Namen der Corporation handeln zu können, erhalten Sie von uns die erforderlichen notarisierten Generalvollmachten.

    Gibt es verschiedene Arten von U.S. Corporationen?

    Unter der U.S. Gesetzgebung gibt es folgende Corporationsstrukturen, deren Wahl von steuerlichen und rechtlichen Erwägungen des Gründers abhängig sind:

    C-Corporation (das Einkommen wird von der Corporation versteuert),

    Sub-S Corporation (das Einkommen wird von den Aktienhaltern versteuert)

    Professional Corporation (für Angehörige der freien Berufe wie Anwälte oder Ärzte)

    Close Corporation (beschränkte Anzahl von Aktienhaltern)

    Open Corporation (unbeschränkte Anzahl von Aktienhaltern)

    Public Corporation (darf Aktien an der Börse verkaufen)

    Non-Profit Corporation (darf keine Profite machen).

    Für Nicht-Amerikaner sind von diesen Corporationsformen allerdings nur folgende erlaubt:

    1. Close Corporation (ist gleichzeitig C-Corporation). Nur für kleine Unternehmen mit wenigen Besitzern zu empfehlen, da unter anderem die Aktien nicht weiterverkauft werden dürfen, ohne zuerst den anderen Aktienhaltern angeboten worden zu sein. Mit einer Close Corporation kann man sich schlecht kapitalisieren und nie an die Börse gehen.

    2. Open Corporation (ist gleichzeitig C-Corporation). Diese Gestaltung wird von uns empfohlen, da die Aktien ohne Beschränkung weiterverkauft werden können (ohne Börsengenehmigung allerdings nicht an mehr als rund 35 Investoren innerhalb der USA), und die Möglichkeit für eine Aktienstruktur für den Verkauf von Stimmrechts- und Vorzugsaktien besteht. Des Weiteren ist der Besitz einer Open Corporation die Voraussetzung für einen eventuellen Einstieg in den Börsenmarkt.

    3. Public Corporation. Diese Gestaltung eignet sich am besten für Kapitalisierungen mit offizieller Börsengenehmigung, wobei eine Open Corporation von der SEC (Securities & Exchange Commission) die Genehmigung bekommt, sich als Public Corporation durch den öffentlichen Verkauf von Aktien Kapital zu beschaffen. Hierbei dürfen die Aktien über die verschiedenen Börsen wie z.B. die New York Stock Exchange, die American Stock Exchange, den NASDAQ\OTC Markt, eine der Regionalbörsen oder auch von der Corporation direkt (Private Placement)an das Publikum verkauft werden. Mit der Börsengenehmigung und der Verbindung zu Börsenmaklern zum Verkauf der Aktien können unsere Anwälte behilflich sein. (Unsere kostenlos und unverbindlich erhältliche, 70-seitige, deutschsprachige Broschüre befasst sich ausführlich mit diesem Thema.)

    Kann man als Nicht-Amerikaner eine U.S. Corporation führen?

    Damit nicht alles drunter und drüber geht (manche Corporationen haben Millionen von Aktionären), müssen gewisse Regeln beachtet werden. Eine Corporation gehört grundsätzlich den Aktionären, also den Eigentümern der Aktienanteile (die keine U.S.-Bürger sein müssen).

    Als Aktionär gehört einem nicht nur ein Teil der Corporation, sondern man hat auch pro Stammaktienanteil (nicht bei Vorzugsaktien) ein Stimmrecht bei der Wahl des Aufsichtsrats (Board of Directors). Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens drei Direktoren, von welchen einer der Chairman of the Board (Generaldirektor) sein kann. Die Direktoren müssen keine U.S.-Bürger sein.

    Der Aufsichtsrat ist für die Willensbildung der Corporation verantwortlich, indem er Aufsichtsratsbeschlüsse (Corporate Resolutions) für die Corporation erstellt, welche dann durch den Geschäftsvorstand ausgeführt werden. Des Weiteren ernennt der Aufsichtsrat die Mitglieder (Officers) des Geschäftsvorstands der Corporation. Der Geschäftsvorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Secretary/Treasurer (Schriftführer/Schatzmeister) und beliebig vielen Vizepräsidenten. Die Mitglieder des Geschäftsvorstands müssen keine amerikanischen Staatsbürger sein.

    Die Aktionäre sind also quasi vergleichbar zu den Wahlberechtigten des Volks, die die Partei und den Kanzler (Aufsichtsrat) wählen, der dann wiederum das Kabinett (Geschäftsvorstand) ernennt. Das Schöne ist, dass die Aktionäre (ungleich dem Volk) bei Unzufriedenheit jederzeit den Aufsichtsrat einberufen und einen neuen Aufsichtsrat ernennen können. Es geht also sehr demokratisch zu. Auch hinsichtlich dieser Mechanismen haben wir überall in den USA sorgfältig das Handelsrecht geprüft, um unseren Kunden die Firmenführung optimal simpel und übersichtlich zu gestalten.

    Damit Sie nicht gezwungen sind, für Ihre Corporation gleich eine Unzahl von neuen Mitarbeitern als Funktionsträger einzustellen, gründen wir nur in jenen Staaten eine Corporation, die erlauben, dass die Aktienhalter auch gleichzeitig die Ämter der Direktoren, des Präsidenten, Vize-Präsidenten und Secretary/Treasurer halten. Es kann sogar die Ein-Mann Corporation geben: Falls es sich um einen Einzelaktienhalter handelt, ist es erlaubt, dass er als Präsident und Generaldirektor alle sechs Ämter hält und somit totale Kontrolle ausüben kann.

    Falls Sie anonym bleiben wollen, kann einer unserer Mitarbeiter auf Wunsch als Stroh-Präsident für Sie auftreten (siehe nächsten Absatz).

    Kann der Besitzer einer U.S. Corporation anonym bleiben?

    Ja, er kann. Die Voraussetzungen dafür können wir schaffen, warnen aber ausdrücklich vor „Corporations-Gründern", die wegen mangelnden Wissens die Nutzung des sogenannten ‘Pen Namen’ empfehlen. Das ist ein ganz gefährlicher Unsinn, da jener sich in allen U.S. Staaten (auch Delaware) strafbar macht, der amtliche Dokumente mit einem erfundenen Namen unterschreibt. Unsere Methode für die Beibehaltung der Anonymität ist hingegen absolut legal. In den von uns empfohlenen U.S. Staaten müssen nämlich die Besitzer (also die Aktienhalter) einer Corporation nicht amtlich gemeldet werden. Nur die Gründer (also wir) und der Vorstand (Direktoren, President, Vice President und Secretary/Treasurer) werden gemeldet. Solange Sie der einzige Aktienhalter sind, kann sogar einer unserer Mitarbeiter auf Wunsch als Strohpräsident eingesetzt werden. Somit können Sie selbst vollkommen anonym bleiben. Um Ihnen trotzdem Ihre Handlungsfreiheit zu gewährleisten, bekommen Sie von uns eine unbeschränkte, notarisierte Generalvollmacht für Ihre Corporation ausgestellt.

    Welche Bedeutung haben die Aktien einer U.S. Corporation?

    Die ‘Shares of Stock’ (Aktienanteile) einer U.S. Corporation stellen einen mathematisch genau festgelegten Anteil an der Firma dar und werden den Investoren (oder Gründern) als Beweis ihres Besitzanteils ausgestellt. Aktien vermitteln dem Besitzer das ‘Voting Right’ (Stimmrecht) von einer Stimme pro Anteil bei allen Aktionärsversammlungen. Der Besitzer dieser Aktien kann diese ferner als Sicherheit für Darlehen hinterlegen, damit handeln oder sie als Gegenwert für Investitionen verkaufen. Die aus Aktienverkäufen erzielten Gewinne sind in vielen Fällen sogar steuerfrei (z.B. braucht man in Deutschland auf die Gewinne keine Spekulationssteuern zu zahlen, nachdem man die Aktien mindestens 6 Monate gehalten hat). Somit sind die Aktien einer Corporation für Investoren sehr begehrenswert. Hierauf beruht natürlich auch der Erfolg der diversen Börsenmärkte, auf denen täglich Milliarden von Aktien von Investoren gekauft und verkauft werden. Alle anderen Gesellschaftsformen, z.B. eine GmbH, können mangels Aktien weder Kreditgebern noch Investoren eine Anspruchsberechtigung, eine Sicherheit bieten, die konkret und trotzdem simpel ist.

    Die Aktien einer U.S. Corporation sind Namensaktien, werden also namentlich auf den Eigentümer ausgestellt (Inhaber- oder Überbringeraktien sind in den USA seit 1991 nicht mehr erlaubt - auch nicht in Nevada). Da aber die Aktionäre von Corporationen in den von uns empfohlenen U.S. Staaten nicht amtlich erfasst werden, ist die Anonymität der Eigentümer absolut und völlig legal gewährleistet. Die Corporation kann entweder Aktien ohne vorher festgesetzten Nennwert (Non-Par Stock) oder Aktien mit vorher festgesetztem Nennwert (Par Stock) ausstellen. Die Wahl zwischen diesen beiden Aktienarten hängt davon ab, was man mit den Aktien machen will. Wenn es nur darum geht, einen Anteil an einer Corporation zu haben, ohne auszuweisen, was das Zertifikat wert ist, eignet sich der Non-Par Stock gut. Aus diesem Grund werden z.B. von Public Corporations (Corporationen,die Aktien an der Börse verkaufen) normalerweise Non-Par Aktien verkauft, da diese lediglich besagen, wie gross der Anteil an der Corporation ist, aber nicht was er einstmalig wert war. Im Gegensatz zu Non-Par Stock haben Par-Stock-Aktien natürlich einen grossen psychologischen Vorteil für Investoren, die ihre Aktienanteile wie Geld zählen möchten. Bezüglich des Stimmrechts ist es allerdings unerheblich, wieviel Geld man für seine Aktien bezahlt hat, da der relative Anteil an den Stammaktien über das Stimmrecht entscheidet, gleichgültig ob es Non-Par oder Par-Aktien sind. Dies ist nicht der Fall bei ‘Preferred Stock’ (Vorzugsaktien) worüber im nächsten Absatz die Rede ist.

    Kann man seine Corporation an die anderen Aktionäre verlieren, und wie gewährleistet man sich 100% der Kontrolle?

    Der Besitzanspruch auf die eigenen Aktien kann einem nicht weggenommen werden, aber es ist möglich, die Kontrolle über die Corporation zu verlieren. Wenn man beispielsweise 25% der Aktien an Investor A verkauft, 25% an Investor B und 25% an Investor C, dann bleiben dem Gründer auch 25%. Somit haben alle Aktionäre zwar dasselbe Stimmrecht, wenn aber zwei der Investoren ihre Stimmrechte kombinieren, dann könnte man in einer Aktionärsabstimmung überstimmt werden mit der möglichen Konsequenz, sämtlicher Posten in der Corporation enthoben zu werden. Ein ähnliches Problem kann entstehen, wenn man z.B. seinen Kindern zu Lebenszeiten die Hälfte seiner Aktien überträgt, um die Erbschaftssteuern zu sparen. Da aber von den übrigbleibenden Aktien der (womöglich nur ehemals) geliebten Gemahlin 50% zustehen, mag es vorkommen, dass sich die Sprösslinge (sprich Rabenkinder) mit der Mutter zusammentun und den Vater legalerweise vor die Corporationstür setzen. Man muss also bei der Verteilung der Aktien sehr vorsichtig sein, um ein derartiges Malheur zu vermeiden. Am einfachsten und besten ist es natürlich, wenn man konsequent mindestens 51% aller ausgestellten Aktien besitzt. Dies mindert zwar nicht die Rechte der anderen Aktienhalter, aber bei allen Aktienhalterversammlungen haben Sie die Stimmrechtsmehrheit, womit Sie den Aufsichtsrat wählen und somit die Tätigkeiten der Corporation kontrollieren können. Es ist natürlich nicht immer einfach, eine Aktienmehrheit von 51% zu haben, und es kann sogar gefährlich werden. Hier ist ein Beispiel: Sie gründen eine $10 Millionen Corporation, die 1.000 Anteile à $10.000 verkaufen darf, in einem U.S. Staat, der die Einzahlung von Stammkapital nicht verlangt. Sie entschliessen sich die Corporation zu kapitalisieren und finden vier Investoren, denen Sie je 25 Aktien à $10.000 verkaufen. Somit haben die Investoren insgesamt 100 Stimmrechte. Da Sie natürlich nicht ins Hintertreffen geraten wollen, stellen Sie sich selbst schnell 101 Aktien aus, um nicht von allen vier Aktienhaltern überstimmt zu werden. Das dicke Ende dieser cleveren Überlegungen droht, falls Ihre Corporation (Gott verhüt’s) Pleite gehen sollte. Zwar werden Aktienhalter und Geschäftsführung einer U.S. Corporation für die Verpflichtungen der Corporation nicht persönlich haftbar gemacht, aber wenn nachvollzogen wird, dass vier der Investoren für ihre 100 Aktien insgesamt $1.000.000 bezahlt haben, aber der fünfte Investor (Sie) für seine 101 Aktien immer noch $1.010.000 schuldet, wären Sie für die Nachzahlung dieser Summe haftbar. Ein derartiges Problem kann man durch die Ausgabe von sogenannten Vorzugsaktien (Preferred Stock/Non-Voting Stock) vermeiden: Vorzugsaktien sind Aktien, die dem Halter zwar einen Besitzanteil an der Corporation geben, aber kein Stimmrecht vermitteln. Stimmrecht haben nur die Eigentümer der Stammaktien (Voting Stock).

    Vorteile von Vorzugsaktien für den Investor:

    Dividenden werden erstrangig an die Eigentümer der Vorzugsaktien ausgezahlt. Vorzugsaktien sind deshalb bei Investoren sehr beliebt, zumal die meisten Investoren weder die Lust noch die Zeit haben, bei Aktienhalterversammlungen mitzuarbeiten. Auch ist das Risiko für den Investor gering, denn falls die Corporation für acht Quartale hintereinander keine Dividenden gezahlt hat, werden die Vorzugsaktien automatisch in Stimmrechtsaktien umgewandelt. Des Weiteren haben Vorzugsaktieneigentümer einen Vorrangsanspruch auf den Besitz der Corporation bei einer eventuellen Corporationsauflösung.

    Vorteile von Vorzugsaktien für den Gründer:

    Er kann mit dem Verkauf von Vorzugsaktien seine Corporation kapitalisieren, aber schon mit einem einzigen Stimmrechts-Aktienanteil vollkommene Kontrolle über die Corporation behalten. Er darf nur die Dividendenzahlungen an seine Investoren nicht versäumen. Erfreulicherweise kann aber der Aufsichtsrat (den er kontrolliert) die Höhe der Dividenden festlegen. Wenn es also darum geht die Kontrolle über die Corporation beizubehalten, ohne genauso viel oder sogar mehr als die Investoren einzahlen zu müssen, ist ein Zweiklassensystem von Common Stock und Preferred Stock sorgfältig zu prüfen. Natürlich beraten wir Sie gern.

    Kann man mit einer U.S. Corporation ein NAFTA-Mitglied werden?

    NAFTA (North American Free Trade Agreement) ähnelt der Europäischen Gemeinschaft. Jede U.S. Corporation kann Geschäfte innerhalb des NAFTA - Geltungsbereiches tätigen, da es unter NAFTA zwischen den USA, Kanada und Mexico keine Zölle mehr gibt. Schon kurz nach der Etablierung von NAFTA erreichten U.S.-Exporte nach Mexiko Rekordhöhen von $50,8 Milliarden, und in 1995 flossen 29% aller U.S.-Exporte in die NAFTA Länder. Somit geniesst eine U.S. Corporation in diesem wichtigen Markt bedeutende Vorteile gegenüber Firmen aus Europa oder Asien. (Wegen unserer internationalen Verbindungen ist unsere Kanzlei ganz besonders an der Förderung von NAFTA beteiligt. Dr. Stenbock, der Manager unserer europäischen Abteilung, wurde deshalb kürzlich anlässlich der jährlichen NAFTA Business Seminar Tagung in Puerto Vallarta, Mexico, mit einer Einladung als Redner geehrt.)

    Kann man mit einer U.S. Corporation Mitglied der U.S. Industrie & Handelskammer werden?

    Die Mitgliedschaft in einer amerikanischen Industrie & Handelskammer (Chamber of Commerce) ist nicht nur möglich und sinnvoll, sie ist eigentlich eine Notwendigkeit, um den immer wieder aufkommenden Verdacht, dass es sich bei der Corporation lediglich um eine Briefkastenfirma handelt, im Keim zu ersticken. Die amerikanischen Industrie- und Handelskammern nehmen nur ordnungsmässig geführte und unbescholtene Firmen als Mitglieder auf und geben so Ihrer Corporation ein gewichtiges Image der Seriösität und Legitimität. Darüber hinaus geniessen die Mitglieder der Chamber of Commerce auch zahlreiche andere Vorteile bei ihren Geschäftsbeziehungen mit anderen Mitgliedsfirmen (z.B. Rabatte)und eine bevorzugte Behandlung bei unseren Behörden. Die Höhe des Mitgliedsbeitrags hängt von der Grösse der Corporation und der Anzahl der Angestellten ab und liegt im Durchschnitt bei etwa $750 pro Jahr. Gerne sind wir unseren Mandanten bei der Anmeldung ihrer Corporation bei der Chamber of Commerce behilflich.

    Kann ich als Europäer eine U.S.-Steuernummer bekommen?

    Da es in den USA keine Personalausweise gibt, wird die U.S.-Steuernummer von Amerikanern von der Wiege bis zur Bahre als Identifikation benutzt. Ohne Steuernummer ist man in den USA ein Nobody. So kann man ohne Steuernummer weder Arbeit noch Darlehen noch Kreditkarten bekommen. Aus diesem Grund werden U.S.-Steuernummern normalerweise nur an U.S. Bürger oder legale Einwanderer erteilt - mit einer Ausnahme: Unsere Kanzlei hat eine behördlich erteilte Sonderbefugnis, von Ausländern Anträge für U.S. Steuernummern zu überprüfen und zu akzeptieren. Hierfür muss uns lediglich der Reisepass vorgelegt und die von uns vorbereiteten Unterlagen unterschrieben werden. Falls Sie nicht persönlich bei uns vorsprechen können, benötigen wir eine, von einem amerikanischen Konsulat bestätigte, Kopie Ihres Reisepasses. Die Dienstleistung der Steuernummererteilung bieten wir unseren Klienten kostenlos an.

    Ich bin mit den U.S.Gesetzen nicht vertraut. Wer setzt mir die notwendigen Dokumente auf und hilft mir mit juristischem Rat?

    Da eine Corporation genau wie eine natürliche Person existiert, aber nur durch die Beschlüsse ihres von den Aktienhaltern gewählten Aufsichtrats funktionieren kann, ist es sehr wichtig, dass alle Rechtsvorschriften genau eingehalten werden. Unsere Rechtsanwälte sorgen dafür, dass Sie rechtlich voll unter dem Schutz Ihrer Corporation stehen, dass alle einschlägigen Rechtsvorschriften eingehalten werden und dass die vorgeschriebenen Schriftsätze über die Beschlüsse der Corporation immer korrekt aufgesetzt werden. Darüberhinaus sind unsere Anwälte selbstverständlich gerne bereit, Ihnen auch bei anderen Rechtsproblemen behilflich zu sein. Typischerweise interessieren sich unsere Klienten entweder für SEC Börsengenehmigungen für Aktienverkauf auf dem NASDAQ/OTC und anderen Börsenmärkten oder für Angestelltenverträge, Flugzeug Treuhandverträge (Aircraft Trust) zur legalen Beibehaltung der FAA Zulassung, Trademark-Anmeldungen oder offizielle Namensänderungen des persönlichen Namens durch ein U.S. Oberlandesgericht und ähnliche juristische Dienste. Hierbei werden die Gebühren übrigens nicht nach Streitwert, sondern nach vorheriger Vereinbarung berechnet (in der Regel $250 pro Stunde). Alle Ihre Angelegenheiten werden von uns selbstverständlich in strengster Vertraulichkeit behandelt.

    Welchen Namen kann ich meiner Corporation geben?

    Mit wenigen Beschränkungen fast jeden beliebigen Namen, insofern er nicht bereits vergeben ist. Auch muss aus dem Namen hervorgehen, dass es sich um eine Corporation handelt. Hierfür haben die Bezeichnungen Corp., Inc., Ltd., Co. dieselbe Bedeutung. In einigen Staaten ist sogar die Bezeichnung AG oder SA erlaubt. Allerdings sind nicht alle Namen in allen Staaten erlaubt. Z.B. darf man in der Regel nicht Namen wie BANK, BANKING, TRUST, BANCORP, INSURANCE, SECURITIES, ATTORNEY AT LAW, HOSPITAL oder UNIVERSITY benutzen. Allerdings gibt es hierbei Ausnahmen, worüber wir Sie gerne beraten. Sie können - müssen aber nicht, da nicht zweckgebunden - der Corporation einen Namen aus Ihrer Berufs- oder Geschäftssparte verleihen (oder sogar Ihren heimischen Namen benutzen). Falls Sie z.B. die Corporation für Leasing-, Finanz- oder Consultinggeschäfte nutzen wollen, sollten Sie vielleicht einen Namen wählen, der die Worte ‘Leasing’ oder ‘Financial’ oder ‘Investment’ oder ‘Management’ enthält. Dieser Name kann dann z.B. mit einem Eigennamen oder Stadtnamen verbunden werden wie z.B. ‘Northern Leasing, Inc.’ oder ‘Dallas Investment Company’. Wir sind Ihnen bei der Namenswahl gerne behilflich, denn es ist sicherlich auch in Ihrem Sinne, dass die Corporation einen typisch amerikanischen Namen hat, der auch grammatikalisch und orthographisch korrekt ist.

    Welcher U.S. Staat bietet die grössten Vorteile bei Corporationsgründungen für Ausländer?

    Das ist eine wichtige Frage, denn viele U.S. Staaten bieten im Vergleich zu Deutschland und anderen europäischen Ländern überhaupt keine Vorteile, manche der Staaten haben eine derartig veraltete Gesetzgebung, dass ein geschäftlicher Neustart fast unmöglich ist. Wenn man in einem dieser Staaten ansässig ist, hat man natürlich leider keine Wahl. Z.B. sind Ford, Chrysler und General Motors den sehr geschäftsunfreundlichen Gesetzen im Staat Michigan ausgeliefert, da sie dort ihre Autos bauen. Die meisten der anderen Grossindustriestaaten wie New York oder Kalifornien sind auch nicht besser. Auch sind nicht alle der sogenannten steuerfreien Staaten zu empfehlen (z.B. kann man im steuerfreien Alaska als Ausländer nicht anonym bleiben), weshalb wir auch nicht unbedingt darauf bestehen, dass ein Staat einkommensteuerfrei sein muss, da wir dessen Einkommensteuern legal umgehen können, indem wir Ihnen für nur $500 im Jahr eine zusätzliche Geschäftsadresse im einkommensteuerfreien Nevada einrichten. Auf jeden Fall haben Sie aber als Ausländer - im Gegensatz zu den bereits hier ansässigen Gesellschaften - den beneidenswerten Vorteil, sich von den 50 U.S. Bundestaaten den für Ihre Zwecke günstigsten Staat für Ihre neue Corporation aussuchen zu können. Da es aber zwischen dem Gesellschaftsrecht und den Steuersätzen der verschiedenen U.S.- Staaten erhebliche Unterschiede gibt (deren gesetzliche Modifikationen von unseren Anwälten laufend und sehr kritisch überwacht werden), empfehlen wir Corporationsgründungen nur in den U.S.-Staaten, deren Gesetzgebung folgende unerlässliche Bedingungen erfüllt:

    1. Eine Einzelperson muss die Corporation führen dürfen. In den meisten U.S. Staaten ist es vorgeschrieben, dass eine Corporation von drei Direktoren und ausserdem von drei Funktionsträgern (President, Vice-President und Secretary) geführt wird. Obwohl in der Regel die Direktoren gleichzeitig auch President, Vice-President und Secretary sein dürfen, müssen drei Personen tätig sein, womit natürlich einem Einzelbesitzer nicht gedient ist. Somit ist es für uns unerlässlich, dass der Staat es einer Einzelperson erlaubt, die Hüte der drei Direktoren und Funktionsträger selbst zu tragen: Damit kann man seine Corporation als alleiniger Aktienhalter auch völlig alleine betreiben.

    2. Man muss als Besitzer einer Corporation anonym bleiben dürfen. Dies ist nicht in allen U.S. Staaten möglich, wie z.B. in Alaska. Alaska erscheint zwar auf Anhieb sehr günstig, da einkommensteuerfrei, aber es eignet sich nicht für Ausländer, die anonym bleiben wollen, da dort alle Ausländer, die über 25% der Aktienanteile einer Corporation besitzen, staatlich erfasst werden. Dasselbe ist auch in einigen anderen Staaten der Fall. Deshalb konzentrieren wir uns nur auf Staaten, in denen die Aktienhalter anonym bleiben dürfen und können. (Der sogenannte ‘Pen Name’, da illegal, kann hierfür in keinem U.S.-Staat benutzt werden.)

    3. Eine Durchgriffshaftung auf die Aktionäre und Direktoren der Corporation muss absolut ausgeschlossen sein. Dies ist besonders wichtig, um jegliche persönliche Haftung auszuschliessen und es Ihnen zu ermöglichen, nicht nur allein und anonym, sondern auch ohne jedes persönliche Risiko Ihre Corporation führen zu können. Unsere Anwälte fertigen in juristisch einwandfreier Form die hierzu notwendigen Dokumente aus und lassen diese mit den staatlichen Articles of Incorporation registrieren. Dadurch haben Sie die Garantie, völlig risikolos Ihre Geschäfte betreiben zu können, solange Sie nicht vorsätzlich gegen ein Gesetz verstossen.

    4. Es darf keinen Zwang für einen Nachweis von Stammkapital geben. In mehreren U.S. Staaten muss man - genau wie in Europa - ein gewisses Stammkapital nachweisen können. Da dies natürlich selten im Sinne unserer Mandantschaft ist, ist es unerlässlich, dass die Einzahlung von Stammkapital nicht gefordert wird, und dass man nach Zahlung der Gründungsgebühren auch ohne Nachweis von eingezahltem Stammkapital sofort in den Besitz seiner Corporation gelangt.

    5. Es darf keinen Zwang zu einer jährlichen Bilanzveröffentlichung oder formellen Buchführung geben. Genau wie in europäischen Ländern schreiben manche U.S.-Staaten die Veröffentlichung der Jahresbilanzen vor. Für uns ist eine derartige Vorschrift nicht akzeptabel, weshalb wir Corporationen nur in Staaten gründen, in denen Jahresbilanzveröffentlichungen oder formelle Buchführungen nicht gefordert werden. Die Ausnahme ist allerdings, dass eine Public Corporation, also eine Corporation, die Aktien an die Öffentlichkeit verkauft, immer bilanzpflichtig ist.

    6. Der Corporation muss es erlaubt sein, Niederlassungen oder Tochtergesellschaften in der ganzen Welt zu haben und jedwede Geschäfte zu betreiben, ohne gezwungen zu sein, bei einem eventuellen Geschäftsspartenwechsel eine neue Corporation gründen zu müssen. Dies ist sehr wichtig, um vollkommene Bewegungsfreiheit zu haben. Bewaffnet mit einer notarisierten Generalvollmacht sind Sie in der Lage, in der ganzen Welt Niederlassungen oder Tochtergesellschaften zu gründen, Bankkonten zu eröffnen, sich im Handelsregister eintragen zu lassen und im Namen der Corporation Geschäfte zu tätigen, ohne zweckgebunden zu sein.

    7. Persönliche Anwesenheit im Domizilstaat darf für eine Corporationsgründung nicht vorgeschrieben sein. Amerika ist ein schönes Land, aber ein Besuch allein zur Gründung oder Verwaltung der Corporation soll nicht erforderlich sein. Alle notwendigen Einzelheiten müssen per Fax, Telefon oder Luftpost geklärt werden können. Zu diesem Zweck haben wir sogar gebührenfreie Nummern in allen Ländern der Welt eingerichtet, unter denen Sie wichtige Fragen jederzeit mit uns auf Deutsch klären können, ohne dass Sie das einen Cent kostet. Falls Sie aber trotzdem für einen Geschäftsabschluss oder ein Gespräch unter vier Augen zu uns kommen wollen, oder nur mal Ihren amerikanischen Geschäftspartner "beschnuppern" wollen, freuen wir uns sehr über Ihren Besuch. Da wir in einem Vorort von Sacramento ansässig sind, sollten Sie Ihren Flug entweder nach Sacramento oder nach San Francisco (zwei Autostunden von hier) planen. Bei der Reservierung eines Hotels sind wir Ihnen gerne behilflich.

    8. Das Gesellschaftsrecht des Staates muss modern sein und den Unternehmer begünstigen, es darf keine Umsatz-, Vermögens-, Gewerbe- oder Mehrwertsteuer geben, die Gründungs- und Jahresgebühren müssen in vernünftiger Relation zum Aktienkapital liegen. Diese Bedingungen verstehen sich von selbst, denn es hat nicht viel Zweck, eine U.S.-Corporation zu gründen, wenn das genauso viel kostet wie die Gründung einer AG in Europa, und man nach wie vor vom Amtsschimmel behindert wird.

    Was ist also der Idealstaat?

    Alle 50 Staaten erfüllen zwar eine oder mehrere Bedingungen unserer Wunschliste, aber nur die folgenden Staaten entsprechen den Bedingungen hundertprozentig:

    FLORIDA: Florida hat keine Einkommensteuern für Arbeitnehmer, hat aber eine Einkommensteuer für Corporationen, welche mit einer zusätzlichen Firmenadresse im landes-einkommensteuerfreien Nevada legal umgangen werden kann.

    MONTANA: Ist mit Oregon einer der sehr wenigen Staaten ohne Sales Tax (ähnelt der MwSt) und eignet sich besonders gut für Unternehmen, welche vorhaben in den USA Anschaffungen zu machen (und somit bis zu 10% sparen zu können) und auch Unternehmen mit kleinerer Aktienkapitalbedürfnis. Montana hat zwar eine Einkommensteuer, welche aber mit einer zusätzlichen Firmenadresse im landes-einkommensteuerfreien Nevada legal umgangen werden kann.

    NEVADA: Ist einkommensteuerfrei!! Nur die Spielkasinos zahlen Steuern. Eine Firmengründung in Nevada eignet sich für Firmen die keine Nennwerts- oder Vorzugsaktien benötigen und für die eine Aktienverstückelung von 3000 Aktien ausreichend ist. Falls Nennwertsaktien (Par-Stock) erwünscht sind, erhöhen sich die Gebühren allerdings dermassen, dass man auf einen anderen Staat umsteigen sollte.)

    OREGON: Ist mit Montana einer der sehr wenigen Staaten ohne Sales Tax (ähnelt der MwSt) und eignet sich besonders gut für Unternehmen, welche vorhaben in den USA Anschaffungen zu machen (und somit bis zu 10% sparen zu können) und auch Unternehmen mit grösserer Aktienkapitalbedürfnis. Oregon hat zwar eine Einkommensteuer, welche aber mit einer zusätzlichen Firmenadresse im landes-einkommensteuerfreien Nevada legal vermieden werden kann.

    TEXAS: Ist landes-einkommensteuerfrei!! Texas ist preislich der Idealstaat für Grossunternehmen.

    UTAH: Ist als Mormonenstaat für seine geschäftliche Seriosität bekannt. Utah hat zwar eine Einkommensteuer, welche aber mit einer zusätzlichen Firmenadresse im landes-einkommensteuerfreien Nevada legal vermieden werden kann.

    Was kostet eine Corporation in diesen Staaten?

    Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, ist die Gründung einer Aktiengesellschaft im unternehmensfeindlichen Europa unter dem Motto 'Ein Geschäftsmann kann sich's ja leisten' sehr teuer. In den unternehmensfreundlichen USA beruhen die Kosten für Corporationsgründungen auf einem ganz anderen Prinzip: Damit eine Kleincorporation nicht dieselben Gebühren zu zahlen hat wie eine Grosscorporation wie z.B. IBM, hängen bei uns die Gründungsgebühren für eine Corporation von der Höhe des zugelassenen Aktienkapitals ab. Eine genaue Aufführung der Gründungsgebühren und sonstigen steuerlichen Auflagen und Gebühren in den von uns empfohlenen U.S. Staaten ist aus unserer kostenlos und unverbindlich erhältlichen, 70-seitigen, deutschsprachigeInformationsbroschüre zu ersehen.

    Ein Wort zu anderen U.S. Staaten wie z.B. Delaware oder Wyoming:

    Leider entsprechen die anderen U.S. Staaten nicht 100- prozentig den Voraussetzungen, unter welchen wir Corporationsgründungen für unsere Mandantschaft empfehlen. Auch nicht Delaware oder Wyoming. Die Staaten Delaware und Wyoming waren für viele Jahre bei Ausländern sehr beliebt für Corporationsgründungen, weil sie seinerzeit einige der wenigen Staaten waren, die es erlaubten, dass eine Einzelperson die Funktionen der drei Direktoren und der drei Funktionäre (President, Vice President, Secretary/Treasurer) wahrnehmen durfte, man als Aktienhalter also anonym bleiben konnte. Seit geraumer Zeit werden aber diese Vorteile auch in den von uns empfohlenen Staaten geboten. Somit bieten Delaware oder Wyoming für einen ausländischen Corporationsgründer keinerlei besondere Vorteile, haben aber dafür eher einen Nachteil: Insbesondere Delaware ist anrüchig geworden, da es wegen seiner vielen Ausländercorporationen mit ganz niedrigen Aktienkapital (meistens nur zwischen $1.000 und $10.000) bei Behörden, Banken und sonstigen Grossunternehmen in der ganzen Welt den Ruf hat, der Steuerflucht und sonstigen unseriösen Zwecken zu dienen. Auch ist Delaware nicht für grosse oder kapitalsuchende Corporationen zu empfehlen. Falls man beispielsweise eine $100 Millionen- Par-Stock Corporation mit hundert Millionen Aktienanteilen in Delaware gründen will, belaufen sich die Jahresgebühren auf astronomische $20.000. Im Vergleich dazu sind die Jahresgebühren für eine $100 Millionen Corporation in Texas nur $2.500.  Auch gibt es in Delaware (ungleich der anderen von uns empfohlenen Staaten) eine Vermögenssteuer auf eingezahltes Kapital.

    Deshalb empfehlen wir Delaware oder Wyoming nur in ganz seltenen Fällen, wie z.B. wenn ein Name in anderen Staaten bereits vergeben ist. Für alle anderen Zwecke empfehlen wir zur Zeit nur die Staaten Nevada, Montana, Oregon, Utah, Texas, Florida, Mississippi, Illinois und Indiana. Kalifornien entspricht grundsätzlich auch unseren Anforderungen, aber es ist teuer. Auch kann man in Kalifornien keine Nennwertsaktien haben. Da unsere Anwälte aber in den Bundesgerichten aller 50 Staaten praktizieren können, sind wir trotzdem gerne bereit, Ihnen auch in einem der anderen U.S.-Staaten eine Corporation zu gründen, solange Sie bereit sind, die damit evtl. verbundenen Nachteile in Kauf zu nehmen.

    Warum nicht überhaupt gleich eine Off-Shore Corporation?

    Da die sogenannten Steuerparadiese den Steuerbehörden der ganzen Welt wohlbekannt sind und darüber hinaus meist sowieso geheime Steuer- und Auslieferungsabkommen mit den USA und den EU-Ländern haben, muss man äusserst vorsichtig sein (es sei an den Prozess gegen den Vater der Tennisspielerin Graf erinnert). Zur Zeit ist nur Dominica (eine ehemalige britische Kolonie in der Karibik) zu empfehlen, da dieses Land weder mit den EU-Ländern (ausser England) noch mit den USA ein Steuer- oder Auslieferungsabkommen hat, und Corporationen, welche von Ausländern geführt werden, unter dem International Corporations Act von 1996 in Dominica keine Einkommensteuern oder Mehrwertsteuern zu zahlen haben und man sogar Inhaber- oder Überbringeraktien (Bearer Shares) austellen darf, aus denen nicht hervorgeht, wer der Besitzer ist. Da dies natürlich den Finanzbehörden der ganzen Welt bekannt ist, wird man vom heimischen Fiskus nur belächelt, wenn man offiziell mit einer Dominica Corporation auftritt. Dasselbe wäre der Fall mit Corporationen in den Bahamas, Caymans, Panama, Liechtenstein, Luxemburg usw. Es gibt nur eine Konstellation, unter der für Ausländer eine Off-Shore Corporation möglicherweise in Frage kommt (übrigens nicht legal für Amerikaner, und keinesfalls als Aufforderung zur Steuerhinterziehung anzusehen), indem man eine Corporation in den USA gründet und eine Zweitcorporation desselben Namens in Dominica. Man tritt offiziell nur mit der seriös klingenden U.S. Corporation auf, lässt aber einen Teil der eingehenden Gelder in das Konto der gleichnamigen Corporation in Dominica einfliessen. Die in Dominica eingegangenen Gelder sind unter dem International Business Corporations Act für Ausländer steuerfrei. Obwohl Zahlungen an Konten in Steueroasen in der Regel von Finanzämtern nicht als steuerlich absetzbar anerkannt werden, wäre es dennoch nicht nachvollziehbar, wohin das Geld gegangen ist, weil nämlich eine typische Anweisung für die Überweisung von Geldern an die Bank in Dominica (die einen amerikanischen Namen hat) über eine in den USA ansässige Korrespondenzbank der Dominica Bank erfolgt. Es geht also aus der Überweisungsanleitung selbst nicht hervor, dass sich die Bank in Dominica befindet. Somit hat die U.S. Corporation sehr wenig zu versteuerndes Einkommen, und das Einkommen der Dominica Corporation ist steuerfrei.

    Welche Dienstleistungen sind bei einer Corporationsgründung miteinbegriffen?

    Bedeutend mehr als bei allen anderen Corporationsgründern und zwar:

    1. Gründung der Corporation inklusive Abfassung der Articles of Incorporation (mit deutscher Übersetzung)
    2. Zahlung sämtlicher staatlichen Gebühren und Corporationssteuern
    3. Eintragung im Corporations Register
    4. Bereitstellung einer Geschäftsadresse im Staat der Incorporation
    5. Briefpapier in US-Norm (50 Blatt)
    6. Goldbedrucktes Corporation Kit mit 20 Aktienzertifikaten, Metallsiegel und allen Dokumenten
    7. Beantragung der US Employer IRS Number (Steuernummer der Corporation)

    Alle juristischen Formalitäten inklusive: Protokoll der ersten Aufsichtsratssitzung (mit deutscher Übersetzung), Abfassung der Statuten der Corporation, (Corporate By-Laws) (mit deutscher Übersetzung), vorläufiger Aufsichtsrat und juristische Abfassung eines Aufsichtsratsbeschlusses, der Sie zum Präsidenten oder Bevollmächtigten der Corporation ernennt (mit deutscher Übersetzung). Hiermit können Sie Niederlassungen gründen, Bankkonten eröffnen und Geschäfte ohne jegliche persönliche Haftpflicht im Namen der Corporation betreiben.

    Plus:
    1. Ansprechbarkeit auf deutsch. Sie können mit uns jederzeit alle Ihrer Anliegen mündlich oder schriftlich auf deutsch diskutieren, ohne auf Ihre Schulenglisch-Kenntnisse zurückgreifen zu müssen.

    2. Gebührenfreie Telefonate in die USA!!!
    Über unsere gebührenfreien Nummern können Sie uns jederzeit aus allen europäischen Ländern und aus allen Staaten der USA direkt in Kalifornien erreichen, ohne dass Sie das einen Cent kostet. (Die Liste unserer gebührenfreien Nummern ist in unserer kostenlos erfragbaren, 70-seitigen, deutschsprachigen Broschüre enthalten.)

    3. Offizielle U.S. Strassenadresse für Ihre Corporation mit Postnachsendedienst (bis zu 50 Stück jährlich) Briefe oder Rechnungen, die Sie auf Ihrem Corporationsbriefpapier schreiben, können Sie an uns zur Weiterbeförderung schicken. Wir schicken sie mit US Briefmarken und Poststempel weiter, um den Eindruck zu verstärken, dass die Corporation tatsächlich in den USA ist.

    4. Recherchendienst: Auf Wunsch können unsere Anwälte über die Bonität, die Legitimität, und die Geschäftserfahrungen von U.S. Firmen, mit welchenSie vorhaben, in Geschäftsverbindung zu treten, für Sie Auskünfte einziehen. Dieser Dienst kostet pro Firma $500, aber würde Ihnen im Rahmen unserer Jahresgebühren einmal im Jahr umsonst zur Verfügung gestellt werden.

    5. Zustellungsbevollmächtigter für die Corporation. Resident agent for acceptance of service (staatlich erfordert).

    6. Zahlung jährlicher Gebühren und Lizenzen wie Franchise Tax, Business License, Report Fees, u.ä.

    7. Austellung aller erforderlichen amtlichen Jahresberichte wie Franchise tax report, Directors Report, Form 1120-A Kurzform-Einkommensteuererklärung (die Form 1120-A trifft zu, solange die Corporation kein Einkommen hat). Sobald die Corporation Einkommen hat, verweisen wir Sie an einen deutschsprachigen U.S. Steuerberater der eine volle U.S. Einkommensteuererklärung für $500 erstellt.

    8. Nutzung unserer Konferenzräume. Falls Sie sich mit Geschäftspartnern treffen wollen, können Sie hierfür gerne unsere Konferenzzimmer benutzen und dabei ggfls. auch einen unserer Anwälte (gegen Spesen) anwesend haben.

    9. U.S. Einwanderungslotterie. Obwohl natürlich nicht jeder unbedingt in die USA einwandern will, hat der Inhaber der sogenannten Greencard gewaltige Vorteile innerhalb der USA. Auf Wunsch plazieren unsere Anwälte Ihren Namen jedes Jahr kostenfrei in der U.S. Einwanderungslotterie (Diversity Immigration), in der jährlich 55.000 Einwanderungsvisa verlost werden (über 30.000 an Europäer, sodass die Chancen äusserst gut sind). Mehr hierüber in unserer Broschüre.

    10. Juristische Dienste und Beratung für die Verwaltung der Corporation inklusive der Erstellung notwendiger Aufsichtsratsbeschlüsse.

    Hierbei handelt es sich u.a. um : Notice & Minutes of Annual Shareholders & Directors Meeting (Protokoll der jährlichen Aufsichtsratssitzung), Stockholders Resolution Removing or Appointing President (Beschluss der Aktienhalter, einen Präsidenten zu ernennen oder zu entfernen), Directors Resolution to Negotiate Contract (Beschluss für das Abschliessen von Verträgen), Directors Resolution for Sale, Purchase and Leaseback of Real Estate and other Corporate Property (Beschluss für Ankauf, Verkauf und Leasing von Immobilien und anderen Wertstücken). Directors Resolution Approving Merger with Wholly-Owned Subsidiary (Beschluss für Eingliederung einer Tochterfirma), Directors Resolution Authorizing Loans to Officers & Associates (Beschluss, Darlehen an Gesellschafter oder Geschäftsteilhaber zu gewähren), und natürlich noch viel mehr. Die Ausfertigung dieser Schriftstücke und Rechtsberatung im Rahmen der Corporationsverwaltung ist in den jährlichen Verwaltungsgebühren enthalten. Eine ‘first consultation’ in anderen Rechtsfragen ist gebührenfrei.


    Plus zusätzlich bestellbare Dienstleistungen:

    Telefondienst & Faxdienst. Dieser Dienst ist sehr zu empfehlen, da es seltsam aussehen mag, wenn eine grosse, seriöse US Firma keinen Telefonanschluss hat. Sie bekommen Ihren eigenen Telefonanschluss mit Beantwortung auf Englisch im Namen Ihrer Corporation (unsere Telefonistinnen sprechen auch Deutsch) und mit Eintrag im Telefonbuch (somit kann Ihre Firmennummer bei der US Auskunft erfragt werden). Eingehende Telefon- oder Faxnachrichten faxen wir Ihnen zu, oder sie können direkt auf Ihr heimisches Telefon oder Fax umgeleitet werden, obwohl der Anrufer bzw. Faxsender vermeintlich mit den USA verbunden ist.

    Internet Service: Wir richten Ihrer Corporation eine Website mit eigenem Domain Namen im amerikanischen Internet ein. Es stehen Ihnen dann 5 Seiten für Ihre Reklame oder sonstiges Marketing zur Verfügung. Somit würde Ihre Corporation zusammen mit dem Telefon- und Faxdienst den Beweis einer typischen und kompletten Anwesenheit im amerikanischen Geschäftsleben erbringen können. Falls Sie den Internet Text zweisprachig aufsetzen möchten, würden wir Ihnen die Hälfte Ihres Textes kostenlos auf gutes Geschäftsenglisch übersetzen.

    Zusätzliche Geschäftsadresse im landes-einkommensteuerfreien Nevada. Unerlässlich für in einkommensteuerpflichtigen Staaten gegründete Corporationen. Mit einem offiziellen Firmensitz in Nevada kann die Corporation den Einkommensteuern des Gründungsstaats legal entgehen.

    Zusätzliche Geschäftsadresse mit Postnachsendedienst in New York*, Miami, Los Angeles, Hollywood, Beverly Hills, oder anderen Städten. Diese Adresse lassen wir je nach Wunsch als Zweit- oder Einzeladresse auf Ihr Briefpapier drucken, egal in welchem Staat Ihre Corporation gegründet wurde. Hierbei ist zu erwähnen, dass es in den USA keine besonderen Vorschriften für Briefpapier gibt. Es ist allerdings unüblich den Geschäftsführer, oder das zuständige Amtsgericht oder die Bankverbindung aufzuführen. *(In New York können wir Ihnen für zusätzliche $1.000 pro Jahr sogar eine Adresse im Empire State Building oder in der Wallstreet einrichten.)

    Stroh-Präsident. Jede Corporation muss einen Präsidenten haben, der amtlich erfasst wird (ein sogenannter Pen Name ist illegal, auch in Delaware). Falls Sie anonym bleiben wollen, stellen wir Ihnen auf Wunsch einen US Staatsbürger (einen unserer Mitarbeiter oder Anwälte), der offiziell -aber ohne jegliche Vollmachten- als Präsident und Direktor Ihrer Corporation auftritt. Selbstverständlich können Sie auch selbst Präsident sein, was Sie natürlich nichts kosten würde. Auch müssen Sie dazu kein U.S. Staatsbürger sein.

    Bankkonto mit Scheckbuch. Hier haben Sie die Wahl zwischen mehreren grossen U.S. Banken, oder einer Bank in Dominica mit absolutem Bankgeheimnis. (in Dominica können Sie ein Dollar- oder DM-Konto führen.)

    Visa- oder Masterkarte (Classic oder Gold) durch eine Dominica oder US Bank. Eine U.S. Bank würde für Kreditkarten nur in Frage kommen wenn Sie eine U.S.-Steuernummer besitzen (können wir Ihnen besorgen). Falls das nicht erwünscht ist, können wir durch eine Bank in Dominica eine Visa- oder Masterkarte (sogar Gold), auch ohne U.S.-Steuernummer, für unsere Corporationsklienten besorgen.

    Kapitalisierungs-Service. Im Rahmen unseres Kapitalisierungs-Service sind wir in der Lage unsere Klienten mit den Top-U.S. Banken mit internationalen Abteilungen, sowie Top-U.S. Risikokapitalgebern aus unseren Kapitalgeberlisten in Verbindung zu setzen. Unsere Listen, die wir nach langer und intensiver Marktforschung in enger Zusammenarbeit mit Banken, Marktanalytikern, und Industrieexperten zusammengestellt haben, enthalten insgesamt über 2000 Kapitalgeber. Des Weiteren sind wir in der Lage, bei den Verhandlungen und Vertragsabschlüssen innerhalb der USA juristische Unterstützung zu bieten. Auch können wir eine Verbindung zu U.S. Börsenmaklern zwecks Aktienverkaufs auf dem NASDAQ/OTC Börsenmarkt herstellen. (Unsere kostenlos und unverbindlich erhältliche, 70-seitige, deutschsprachige Broschüre befasst sich ausführlich mit diesem Thema.)

    Das klingt zwar alles sehr gut, aber sind Gründungsfirmen ohne U.S. Rechtsanwälte nicht bedeutend billiger?

    Die Dienste aller Firmen, die Corporationsgründungen in den USA ohne U.S. Rechtsanwälte anbieten, beschränken sich auf Briefkastenadressen ohne Ansprechbarkeit und ohne jegliche Rechtshilfe, weswegen sie entsprechend billig sind. (Bei uns sagt man: "you get what you pay for.") Mit einer derart gegründeten Corporation ernsthafte Geschäfte zu tätigen, kann geschäftlicher Selbstmord sein, denn leider haben diese Gründungsanbieter wenig Kenntnis von amerikanischen Gesetzen oder Geschäftsregeln. Es kommt deshalb oft vor, dass Ausländer, in der Annahme, ihre Corporation ohne Rechtshilfe gründen und verwalten zu können, unbewusst -und unnötigerweise- erhebliche Strafverfolgung riskieren.

    Hierzu muss man wissen, dass in den USA die Unkenntnis der Gesetze keine Verteidigung ist. (ignorance of the law is not a defense). In Europa ist es sicherlich kaum anders, und man kann es sich weder dort noch hier als seriöser Geschäftsmann leisten, eine Aktiengesellschaft ohne juristische Hilfe zu gründen, zumal man auch nie in der Lage sein würde, mit einer derartigen Corporation Verbindung zu Risikokapitalgebern oder dem Börsenmarkt zu bekommen.

    Hierbei wäre insbesonders von gewissen Schwindlerfirmen zu warnen, die anbieten mittels einer Corporationgründung selbsttilgende Darlehen zu bekommen. So etwas gibt es in der ganzen Welt nicht und die Sache ist ein ganz übler Schwindel.

    Es ist also schon unerlässlich, dass eine Corporation von U.S. Rechtsanwälten aufgesetzt wird, denn da eine Corporation (genau wie eine AG) eine juristische Person ist, muss diese juristische Person auch juristisch korrekt aufgesetzt worden sein, um den Schutz gegen Durchgriffshaftung geniessen zu können. Wenn dies nämlich nicht der Fall ist, wird bei einem bei evtl. Streit oder Strafverfahren vor Gericht ganz schnell die Corporationsschutzhose heruntergezogen, und aufgrund juristischer Ignoranz oder Fahrlässigkeit existiert plötzlich wieder die Durchgriffshaftung, die man doch vermeiden wollte.

    Ein ganz wesentlicher Punkt in unseren gegenseitigen Geschäftsbeziehungen wird auch die Betreuung Ihres Unternehmens nach erfolgreicher Gründung sein. Bei realistischer Betrachtungsweise werden Sie feststellen, dass unsere Gebühren in Anbetracht der professionellen Dienstleistungen, einen sehr geringen Kostenfaktor darstellen. Hierfür brauchen Sie nur unsere aufgeführten Normal- und Sonderdienstleistungen mit denen der anderen Anbieter zu vergleichen. Wenn Sie also eine U.S. Corporationsgründung ernsthaft in Erwägung ziehen, sollten Sie damit entweder einen mit der Materie vertrauten U.S. Rechtsanwalt beauftragen, oder überhaupt die Finger ganz davon lassen.

     

     

    Vorteil: U.S. Immigration

    Wenn man Fuß in Amerika fassen will, hat man als Corporationsbesitzer viele Vorteile gegenüber normalen Immigrationsanwärtern. Realistisch gesehen gibt es nämlich zur Zeit nur zwei Möglichkeiten, relativ problemlos in die USA einzuwandern. Und zwar muss man entweder einen U.S. Staatsbürger heiraten oder man muss unter Public Law 101-649 in der Lage sein, eine Million Dollar investieren zu können, womit unter anderem mindestens zehn Arbeitsplätze für Amerikaner geschafft werden müssen. Falls man aber eine Million nicht ganz parat haben sollte und einem die bereits vorhandenen Ehegatten möglicherweise eine weitere Heirat in den USA übelnehmen würden, sind die Einwanderungschancen in die USA mit wenigen Ausnahmen sehr dünn. Nur mit einer Corporationsgründung steht es immer noch im Rahmen der Möglichkeit, eine Einwanderung zu verwirklichen. Man fängt an, indem man als Corporationsbesitzer eine zeitbeschränkte Aufenthaltsgenehmigung für geschäftliche Zwecke beantragt. Es geht hierbei anfangs um das B1 Visum, welches verhältnismässig einfach zu bekommen ist und mit welchem man eine Aufenthaltserlaubnis von 3 bis 24 Monaten erhalten kann. Nachdem die Corporation für ein Jahr aktiv ist, kann das L1 Visum beantragt werden. Hierfür sind Aufenthaltsgenehmigungen bis zu sieben Jahren möglich. Dies schliesst für dieselbe Zeitspanne automatisch das L2 Visum für Ihre Angehörigen mit ein, mit welchem Ihre Kinder sogar hier zur Schule gehen können. Hierfür müssen Sie nachweisen können, dass Sie in der Lage sind, Ihre Familie in den USA finanziell zu unterhalten. Das versteht sich natürlich von selbst. Die Corporation muss erfolgreich sein. Mit dem L1 Visum hat man die Gelegenheit, sich lange genug in den USA aufzuhalten, um sich auf die amerikanischen Verhältnisse einzustellen. Auch hätte man genug Zeit, evtl. seinen Angestelltenkreis zu erweitern, um letztendlich doch für die Investorenkategorie mit seinen zehn Angestellten zu qualifizieren, ohne erst eine Million auf den Tisch gelegt zu haben. Als L1 Visum-Besitzer hat man auch Vorrang, über Nicht-Geschäftsleute die sogenannte "Green Card" zu bekommen (dies ist der Personalausweis eines Einwanderungsberechtigten). Schon nachdem man das L1 Visum nur für ein Jahr besessen hat, darf man die "Green Card" beantragen. Bei den hierfür erforderlichen Formalitäten können Sie unsere Anwälte unterstützen.

    Vorteil : Entfall von Erbschaftssteuer

    Man kann die 37% Erbschaftssteuer vermeiden (die übrigens in den USA in 1999 bei Erbmassen von $650.000, in 2000 bei Erbmassen von $675.000 und in 2006 bei Erbmassen von einer Million anfängt), indem man zu seinen Lebenszeiten die Aktienanteile der Corporation an seine Erben verteilt. Hierbei wäre die Erstellung von Preferred Stock (Vorzugsaktien) zu erwägen, um die unter Frage "Kann man seine Corporation an die anderen Aktionären verlieren?" - beschriebene Situation zu vermeiden. Da eine Corporation bei Todesfall des Besitzers nicht erlischt, kann sie ohne Unterbrechung weitergeführt werden.

    Auch kann man sich im Namen der Corporation ein Bankschliessfach einrichten, in welches im Todesfalle weder Gläubiger noch Behörden Einsicht haben würden (Hier könnte man z.B. auch seine Aktienanteile oder sonstige Wertpapiere aufbewahren). .

    Vorteil: Vermögensschutz

    Falls Sie sich beispielsweise gegen aufdringliche Gläubiger, den Fiskus oder entfremdete Ehepartner schützen möchten, kann die Corporation als Besitzer Ihrer Wertobjekte wie Boote, Flugzeuge, Immobilien oder Bankkonten auftreten, ohne dass Ihr Name als tatsächlicher Besitzer preisgegeben wird. Das schliesst für Sie natürlich die Nutzung dieser Güter nicht aus: Sie leasen einfach zu Bedingungen, die für Sie optimal sind (da Sie die ja selbst formulieren können) von Ihrer Corporation diese Gegenstände. Nach gleichem Prinzip kann Ihre Corporation auch als Besitzer Ihrer heimischen Firma auftreten und es Ihnen erlauben, als tatsächlicher Besitzer anonym zu bleiben.

    Übrigens: In den USA werden europäische Gerichtsurteile gegen eine U.S. Corporation nicht anerkannt und sind nicht vollstreckbar. (Der böse Gegner wäre hierfür gezwungen mit einem sehr aufwendigen und langwierigen U.S.-Gerichtsverfahren ganz von vorne anzufangen.) Auch ist in den USA eine U.S. Corporation bei Immobilienverkäufen von der Quellensteuer, die normalerweise auf von Ausländern getätigte Immobilienverkäufe erhoben wird, befreit.

    Vorteil: Anonymität

    Natürlich fördern wir nicht die Steuerhinterziehung oder sonstige kriminelle Tätigkeiten. Aber es gibt triftige Gründe, aus welchen man anonym bleiben muss. In den von uns empfohlenen U.S. Staaten kann man als Eigentümer (also Aktienhalter) einer Corporation anonym bleiben. Nur die Direktoren und Funktionäre (also President, Vice President, Secretary) der Corporation werden amtlich erfasst. Hierfür kann der Präsident (sowie die anderen Direktoren und Funktionäre) auf Wunsch von uns gestellt werden. Dieser Präsident vertritt dann rein formell die Corporation, hat aber keinerlei Befugnisse hinsichtlich der Aktivitäten der Corporation. Befugnis hat nur der tatsächliche Aktieneigentümer, der aber anonym bleiben darf.

    Vorteil: Schutz vor persönlicher Haftung

    Als Besitzer oder Direktor einer U.S. Corporation kann man für seine geschäftlichen Verpflichtungen und Tätigkeiten (oder Fahrlässigkeiten) persönlich nicht haftbar gemacht werden. (Wir brauchen Ihnen sicherlich nicht auszumalen, wie ein derartiger Haftpflichtschutz unter Umständen ein ökonomischer Lebensretter sein kann.) Dies ähnelt dem Haftpflichtschutz einer AG (Bei einer GmbH haftet man immer noch mit seiner persönlichen Einlage.) Leider ist aber eine AG - Gründung recht aufwendig (Beispielsweise muss man in Deutschland ein Minimumkapital von Euro 50.000 vorweisen können und ist während der zweimonatigen Gründungsprozedur persönlich unbeschränkt haftbar). Das ist einer der Gründe, weshalb die meisten Geschäftsleute eine AG-Gründung scheuen. Das ist natürlich bedauerlich, denn - abgesehen von den Kosten einer AG-Gründung- gibt es viele schlagende Argumente (selbst gegenüber einer GmbH-Gestaltung), seine Geschäfte unter dem Schutzmantel einer Aktiengesellschaft zu führen.

    Unsere Lösung: Da eine U.S. Corporation der Aktiengesellschaft gleichgestellt ist, die Aktienhalter und Direktoren einer U.S. Corporation sogar noch höheren Schutz gegen Durchgriffshaftung als in einer europäischen AG geniessen und (in den von uns empfohlenen Staaten) kein Stammkapital erforderlich ist, ist eine U.S.-Corporation selbst für Geschäftsleute zu empfehlen, die keinerlei Absichten haben, internationale Geschäfte zu tätigen.


     

 

 

 

 

 
Links Firmengründung USA:
Vorteil Nr. 1 Haftpflichtschutz
Vorteil Nr. 2 Steuerminderung
Vorteil Nr. 3 Anonymität
Vorteil Nr. 4 Vermögensschutz
Vorteil Nr. 5 Entfall von Erbschaftssteuer
Vorteil Nr. 7 Geschäftlicher Neustart
Vorteil Nr. 8 Kapitalisierungen
Zwangsverkäufe 
US Bundesstaaten:
Delaware
Nevada
Montana
Oregon
Texas
Kalifornien
Florida
New York
 
 

Dr. I. Stenbock, Vize-Präsident unserer Kooperations-Kanzlei in den USA, mit Präsident Bush in Washington.

 
Business Center in den USA: Vom virtuell Office bis zum voll eingerichteten Büro. Verhinderung der Annahme der rechtswidrigen Zwischengesellschaft (Briefkasten-Firma). 
 
 
Rechtsanwälte und Steuerberater sorgen für die korrekte Ausgestaltung Ihrer Gesellschaft in den USA.
 
Die steuerliche Expertise durch  Steuerberater für Internationales Steuerrecht- LL.M. Tax

 

     

 

Firmengründung global - Offshore Company formation-  Internationale Steuergestaltung - Internationales Steuerrecht -Dubai Firmengründung